DAS COACHING

Kennen Sie das?

  • Ihr Kind kneift beim Lesen die Augen zusammen, reibt sich die Augen, wird schnell müde und ist unkonzentriert?
  • Es verrutscht beim Lesen schnell zwischen den Zeilen und lässt Wörter oder Silben aus?
  • Das Lesen ist sehr mühsam, die Laute werden nicht verbunden und ihr Kind weiß nicht, was es gelesen hat?
  • Die Schreibweise und Bedeutung von Buchstaben kann nicht abgespeichert werden?
  • Beim Schreiben hält ihr Kind den Stift sehr verkrampft?
  • Man kann die Handschrift kaum entziffern?
  • Knöpfe schließen und Schleife binden sind schwierig?
  • Ihr Kind schreibt sehr langsam von der Tafel ab?
  • Kann es Linien beim Schreiben nicht einhalten?
  • Fängt beim Schreiben jede Zeile an einer anderen Stelle an?
  • Die Abstände zwischen den Wörtern werden nicht eingehalten?
  • Lässt sich ihr Kind schnell durch Geräusche ablenken und macht einen unkonzentrierten, verträumten oder abwesenden Eindruck?
  • Verwechselt es Silben und Wörter, die ähnlich klingen?
  • Verdreht ihr Kind die Reihenfolge der Buchstaben beim Lesen oder Schreiben? (b/d, p/q, 25/52)
  • Kennt es alle Buchstaben, ist aber nicht in der Lage sie zu Silben und Wörtern zu verbinden?
  • Es liest zwar gut, kann aber den Inhalt nicht wiedergeben und fragt nach?

Sie haben ihr Kind an der ein oder anderen Stelle wiedererkannt?

Die gute Nachricht: Das sind körperliche Symptome, gegen die man etwas tun kann. Wichtig ist herauszufinden, warum das so ist.
Wir findes es heraus. Rufen Sie uns an unter 02433 / 970 380 oder schreiben uns eine Nachricht.

Interessiert sich ihr Kind einfach nicht dafür und ist nicht neugierig darauf lesen zu können oder kann ihr Kind aufgrund eines Problems in der Entwicklung bestimmte Dinge nicht tun? Deshalb werden in der Testung diese 5 Bereiche durch gezielte, wissenschaftlich fundierte Tests untersucht:

Die Ohren

Die auditive Wahrnehmung

Die Augen

Die visuelle Wahrnehmung

Die Hände

Die Feinmotorik

Die Hand-Auge-Koordination

Die Raum-orientierung

Manche körperlichen Reaktionen sind auf noch aktive frühkindliche Reflexe zurückzuführen. Das sind unbewusste motorische Reflexe des Körpers, die durch Sinneseindrücke wie Sehen, Hören oder Fühlen ausgelöst werden und die zu bestimmten Entwicklungszeiten des Körpers wichtig sind. Werden die Reflexe jedoch weiterhin ausgeübt, bedeutet das für den Körper eine enorme Kraftanstrengung diese Reflexe zu kontrollieren, das kostet Kraft und Aufmerksamkeit, die an anderen Stellen, zum Beispiel beim Lesen, Schreiben und Lernen fehlen. Mit einem individuellen Training können diese Reflexe altersunabhängig integriert werden.

Die Lese-Rechtschreib-Schwäche (LRS)

Die Abgrenzung und Auswirkungen von Lernschwierigkeiten, die sich auch im Lese- und Schriftspracherwerb niederschlagen, müssen ernst genommen werden.

Folgende Symptome können auf eine LRS hindeuten, wenn ihr Kind:
  • die Schreibweise und Bedeutung von Buchstaben nicht abspeichern kann
  • Buchstaben vertauscht
  • Buchstaben, Silben oder ganze Sätze auslässt
  • ähnlich klingende oder ähnlich aussehende Buchstaben verwechselt
  • Doppelkonsonanten und Dehnungen trotz Regelkenntnissen nicht nachvollziehen kann
  • dieselben Wörter innerhalb weniger Zeilen abweichend schreibt
  • beim Lesen, Laute und Buchstaben nicht zu einem Wort zusammenschleifen kann
  • Wörter und Wortteile liest, die gar nicht im Text stehen
  • nicht versteht, was es gelesen hat
  • unkonzentriert und abwesend wirkt
  • trotz intensiven Übens nur geringe Fortschritte macht
  • an seinen Fähigkeiten zweifelt und sich für dumm hält
  • nicht mehr gern zur Schule geht und sich immer mehr verweigert, sobald es Lesen oder Schreiben muss
Mögliche Folgewirkungen der LRS:
  • Ihr Kind kann sich nur schwer konzentrieren
  • es geht nicht gern zur Schule
  • es wirkt unruhig, niedergeschlagen oder traurig
  • es neigt zu Verhaltensauffälligkeiten zuhause oder in der Schule
Sollten Ihnen diese Symptome auffallen, besteht dringender Handlungsbedarf, denn eine Früherkennung und frühe Unterstützung sind sehr wichtig, um die Entwicklung des Kindes und seines Selbstwertgefühls nicht zu gefährden.

Warum ist das so wichtig?

Eine nachhaltige Hilfe kann nur durch eine genaue Diagnose erreicht werden.

Anerkannte Testverfahren geben Aufschluss über den Grad der LRS und die begleitenden Gespräche und Tests im Bereich der visuellen, auditiven und kognitiven Wahrnehmung sowie Schwierigkeiten der Motivation, Konzentration und Verarbeitung komplettieren das Gesamtbild. Ebenso wird ein Blick auf die Schwangerschaft, die Geburt und die Babyzeit geworfen, da  Probleme in dieser Entwicklungsphase dafür verantwortlich sein können, dass Lern- und Verhaltensprobleme  vorhanden sind.